Feuriger Sauerkraut Eintopf
(4 Portionen)

- 2 EL Olivenöl
- 1 Zwiebel
- 1 Zehe Knoblauch
- 4 mittelgroße Kartoffeln
- 500g Sauerkraut
- 1 Ltr. Gemüsebrühe
- Salz und Pfeffer, Zucker
- 2 EL Tomatenmark
- 1 EL ital. Kräuter
- 1 EL Paprikapulver, edelsüß
- 1 Paprikaschoten, rot
- 1 Dose Kidneybohnen oder Kichererbsen
- n.B. Tabasco, Chlischoten oder Pul Biber
- n.B. Paprikapulver, rosenscharf
- Creme fraiche oder Schmand

Die Kartoffeln schälen und klein würfeln, die Zwiebeln in feine Streifen schneiden und den Knoblauch ebenfalls klein schneiden oder pressen.
Das Sauerkraut ggf. in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser abspülen (bei gutem milden Kraut nicht nötig), das Sauerkraut mit einem scharfen Messer in kurze Abschnitte zerteilen, damit es hinterher leichter per Löffel gegessen werden kann.
Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln glasig andünsten. Nach ca. 2 Minuten den Knoblauch zugeben und weiter dünsten.
Dann die Kartoffelwürfel und das Sauerkraut hinzufügen und die Gemüsebrühe angießen.
Die Brühe mit Salz, Pfeffer, Tomatenmark, etwas Zucker, italienischen Kräutern und Paprikapulver herzhaft würzen und ca. 15 Minuten köcheln lassen.
Anschließend die klein geschnittenen Paprikaschoten hinzufügen und weitere 10 Minuten köcheln.
Dann die Kidneybohnen oder Kichererbsen hinzufügen und den Eintopf mit Tabasco oder anderen Chiliprodukten nach Belieben verschärfen.
Nochmals 5 Minuten ziehen lassen und dann mit einem Klacks Crème fraiche oder Schmand auf dem Teller servieren.

Schmeckt am nächsten Tag wieder aufgewärmt auch noch wunderbar !

Steckrüben-Eintopf
(4 Portionen)

- 600g Steckrübe
- 400g Kartoffel
- 1 Petersilienwurzel
- 3 Karotten
- 1  Gemüsezwiebel

- 3 EL Öl
- 3 Soja Würste (kann man weglassen), mit "echten" Würsten geht´s auch, ist aber dann eben nicht mehr vegetarisch
- 750ml Gemüsebrühe
- 1/2 Bund Majoran
- 1 TL Meersalz, grob
- Pfeffer, weiß, frisch gemahlen

 

Steckrübe, Kartoffeln, Petersilienwurzel und Karotten schälen und in Würfel schneiden. Gemüsezwiebel abziehen, halbieren und fein würfeln.
Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig andünsten. Gemüse und Brühe dazugeben, aufkochen lassen und dann im geschlossenen Topf etwa 15 Minuten kochen lassen.
Die Würste in Scheiben schneiden, Majoran zum Strauß gebunden dazu geben (kann so später einfacher entfernt werden). 
Alles erhitzen und gute 5 Minuten kochen lassen, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig.

Mit Würsten: je Portion 410 kCal, 27g Fett, 26g Kohlehydrate, 15g Eiweiß

Raprika-Rahm-Linsen
(4 Portionen)

- 200g Linsen (braune oder Beluga)
- 3 Rote Paprika
- 2 Zwiebeln
- 2 Knoblauchzehen
- 2 EL Olivenöl
- 500ml Wasser
- 1/2 TL Thymian
- 2 Nelken
- 1/2 TL Kreuzkümmel
- 1 Lorbeerblatt
- Salz
- scharfes Paprikapulver
- 1 Becher Creme Légère (Schmand)

Linsen verlesen und waschen, Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Paprikaschoten putzen und in Streifen schneiden.

Olivenöl erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Paprikastreifen darin anbraten. Linsen zufügen und mit Wasser löschen.

Gewürze zufügen und den Eintopf 40 Minuten köcheln lassen.

Crème einrühren und abschmecken.

Marokkanische Linsensuppe
(4 Portionen)

- 1 Bund Suppengrün
- 2 Zwiebeln
- 2 Knoblauchzehen
- 1 EL Butter (-schmalz)
- 200g rote Linsen
- 1 TL Rosen-Paprika Pulver
- 2 TL Ras El Hanout (marokk. Würzpulver)
- Salz, frischer Pfeffer
- 100g Vollmilch-Joghurt
- 1 EL Zitronensaft
- 2 Stiele Koriander (kann - muss nicht!)
- 2 Stiele Minze
- 1 TL Schwarzkümmelsaat

Suppengrün putzen, abspülen und grob hacken. Zwiebeln und Knoblauch abziehen und würfeln. Butter(schmalz) in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin glasig andünsten. Suppengrün, Linsen, Paprika und Ras El Hanout zufügen und alles 2 Minuten unter Wenden andünsten.

Etwa 1,2 Liter Wasser dazugießen und zugedeckt 15 Minuten köcheln lassen. Gemüse und Linsen in der Flüssigkeit per Stabmixer fein pürrieren und die Linsensuppe salzen und pfeffern. 

Joghurt und Zitronensaft verrühren, die Kräuter abspülen, gut trocken schütteln und die Blättchen von den Stengeln zupfen.

Suppe mit einem Klecks Joghurt und mit Schwarzkümmel, Paprikapulver und Kräuterblättchen bestreut servieren.

Rote Linsensuppe, indisch
(4 Portionen)

- 1 mittelgroße Zwiebel
- 2 Knoblauchzehen
- 1 EL Ingwer, gehackt oder gerieben
- 30g Ghee oder Butter
- 250g rote Linsen, gewaschen
- 1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
- 2 TL Koriander, gemahlen
- 1 TL Curcuma, gemahlen
- 1 TL Currypulver, gelbes indisches
- 400ml Gemüsebrühe
- 1 Dose Kokosmilch (400ml)
- 30g Tomatenmark (muss nicht sein)
- 2 EL Koriandergrün (besser weglassen)
- etwas Zitronensaft
- Pfeffer und Salz

Ghee oder Butter in einem Topf zerlassen und die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze glasig braten. Knoblauch und Ingwer dazu geben und 2-3 Minuten mitbraten. Kümmel, Koriander, Kurkuma und Currypulver dazu geben, verrühren und 30 Sekunden mitbraten. Mit der Brühe ablöschen, Kokosmilch und Linsen dazu geben und die Suppe zugedeckt ca. 40 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Linsen zerfallen sind.

Mit Salz, Pfeffer und evtl. Tomatenmark abschmecken. Falls die Suppe zu dickflüssig ist, noch etwas Wasser oder Brühe dazu geben. Vom Herd nehmen, Zitronensaft und Koriander einrühren und servieren.

Das Rezept kann man auf verschiedene Arten variieren: Wer die Suppe schärfer mag, hackt 2-3 entkernte Chilischoten und brät sie mit dem Ingwer und Knoblauch mit. Man kann auch noch 300-500 g geschälte und zerkleinerte Tomaten hinein geben, dadurch wird die Suppe tomatiger. Ersetzen der Kokosmilch durch Brühe macht die Suppe kalorienärmer. Wer keinen Koriander mag, kann ihn weglassen.